Patchwork gegen Garnitur

Im Wien der Jahrhundertwende gab es eine erbitterte Diskussion über das “richtige” Wohnen. Der Architekt Josef Hoffmann zusammen mit der Wiener Werkstätte sah im Wohnen als einem Gesamtkunstwerk den richtigen Weg. Die Wohnung sollte vollkommen zum durchdesignten Ausdruck ihres Besitzers werden. Bekanntestes Beispiel dafür ist das Palais Stoclet in Brüssel. Von Gustav Klimt stammen die Bilder im Esszimmer, die sich nahtlos in die Gestaltung einfügen

Hoffmann_Stoclet

Palais Stoclet Halle

 

Hoffmann_Stoclet2

Palais Stoclet Esszimmer

Dem Gegenüber stellte der Architekt Adolf Loos seine Idee einer strikten Trennung von Architektur und Interieur. Seiner Ansicht nach gehören nur in die Wand integrierte Möbel wie zb Kästen zur Architektur. Alle anderen beweglichen Einrichtungen gehören nicht zur Architektur und können sich mit den Ansprüchen und Launen des Besitzers verändern. Loos war vehement gegen die “Garnitur”, so dass er auch da, wo er die Einrichtung für seinen Auftraggeber selbst bestimmte zb im Wohnbereich unterschiedliche Sitzmöbel verwendete. Das hier gezeigte Beispiel ist die Villa Müller in Prag.

muellerintdr1

Villa Müller Esszimmer

 

21301-loos-woka-muellerint-1220

Villa Müller Halle

Bilder: Eduard F.Sekler: Josef Hoffmann 1982 / http://www.galinsky.com/buildings/villamueller

Startbild: August Sarnitz: Loos 2003



Hinterlasse eine Antwort